Turnierhundesport (THS)

 

Der Turnierhundesport (THS) ist eine Hundesportart, die Hund und Mensch gemeinsam ausführen. Es ist das perfekte Zusammenspiel aus Gehorsam und Gerätetraining und bietet somit eine Vielzahl an Möglichkeiten und Herausforderungen.  Turnierhundesport ist grundsätzlich für jeden erwachsenen und gesunden Hund geeignet, egal welcher Rasse er angehört.

Die bekanntesten Varianten sind der Vierkampf 1 bis 3, der Geländelauf sowie der  Combinations-Speed-Cup (CSC). Diese 3 Varianten fallen unter die Rubrik Leistungssport, sprich hierfür ist eine zuvor erfolgreich bestandene Begleithundeprüfung (BH) Grundvoraussetzung.

Weitere Varianten des Turnierhundesportes sind der Qualifikations-Speed-Cup (QSC), Shorty, Dreikampf und Einzel-Hindernislauf. Diese Varianten zählen zur Rubrik Breitensport und können ohne Begleithundeprüfung absolviert werden.

 

 

Vierkampf

Der Vierkampf besteht aus folgenden Wettkampfteilen: Gehorsamsübung (es wird verkürztes Schema der Begleithundeprüfung gezeigt), Hürdenlauf, Slalom und Hindernislauf. Es gibt 3 Leistungsklassen (VK1, VK2 und VK3).

 

Hürdenlauf

Der Hundeführer muss gemeinsam mit seinem Hund eine Strecke von 60m im VK 1 und 2 oder 80m im VK 3 zurücklegen. Dabei muss der Hund unmittelbar neben dem Hundeführer laufen. Der Hund muss über 4 Hürden in 30cm Höhe springen. Beim VK 3 sind es 6 Hürden mit 40cm Höhe. Im VK 1 darf der Hundeführer mit über die Hürden springen, bei VK 2 und 3 muss er mit drüber springen.

 

      

 

Slalom

Beim Slalom müssen Hundeführer und Hund, am besten gleichzeitig, durch insgesamt 7 Slalom Tore laufen. Die Slalomstrecke variiert in den unterschiedlichen Vierkampfklassen zwischen 55 und 75 Metern.

 

    

 

Hindernislauf

 

Der Hindernislauf ist 75m lang. Hierbei stehen auf dem Weg vom Start zum Ziel 8 festgelegte Hindernisse die der Hund überwinden muss. Anders als beim Hürdenlauf muss der Hund hierbei nicht auf gleicher Höhe mit dem Hundeführer sein.

 

 

 

Geländelauf

 

Da fast jeder gesunde Hund, egal ob Rassehund oder Mischling, groß oder klein, von sich aus die Voraussetzungen zum Lauftraining mitbringt, ist der Einstieg in diese Disziplin verhältnismäßig einfach. Die Laufstrecke, häufig durch Wald und Flur und selten asphaltiert, wird mit angeleintem Hund bewältigt. Die Laufstrecken betragen 1000, 2000 oder 5000 m.

 

 

Combinations-Speed-Cup (CSC)

 

Der "CSC" setzt sich aus den läuferischen Elementen des Vierkampfes (Hürden-, Slalom- und Hindernislauf zusammen.
Der Geräteparcours ist in drei Sektionen aufgeteilt; für jedes der drei Mannschafts-mitglieder ist also eine Sektion zu durchlaufen. Schnelle Wechsel sorgen bei diesem "Stafetten-Wettbewerb" für ein hohes Durchlauftempo. Die Gewichtung von Fehlern ist gegenüber dem Vierkampf bewusst zurückgenommen, um ein hohes Tempo im Wettkampf sicherzustellen. Der "CSC" ist Action pur.

 

Qualifikations-Speed-Cup (auch KO-Cup)

Beim QSC gehen 8 oder 16 Teilnehmer an den Start. Es werden zwei identische Parcours aufgebaut und jeweils zwei Teilnehmer laufen zeitgleich los. Nach dem K.O.-System kommt der jeweils Schnellere der beiden Teams eine Runde weiter. Zunächst wird eine Qualifikationsrunde gelaufen, nach deren Ergebnis die Zusammensetzung der gegen-einander startenden Teams festgelegt wird.

Anders als beim Vierkampf oder dem Hindernislauf müssen beim QSC ausgelassene Hindernisse wiederholt werden. Sollte dies versäumt werden, erfolgt eine Disqualifikation dieses Teams.

 

 

Shorty

Der Shorty ist eine weitere Mannschaftssportart im Turnierhundesport. Hierbei besteht die Mannschaft aus 2 Teams. Die Parcours bestehen aus jeweils 5 Geräten und werden parallel zueinander aufgestellt. Jeder Hundeführer steht je nach Sektion an seinem Startpunkt bereit. Nachdem der erste Starter im Ziel ist, ertönt ein Pfiff und der zweite Läufer darf starten.

 

 

Dreikampf

 

Im Dreikampf werden alle aus dem Vierkampf 1 bekannten drei Laufdisziplinen absolviert, also Hürdenlauf, Slalomlauf und Hindernislauf. Wie überall im THS werden von allen Disziplinen zwei Durchgänge durchlaufen. Die Gehorsamsübung entfällt. Das macht den Dreikampf zur idealen Vorbereitungsdisziplin für Einsteiger, die einmal im Vierkampf starten möchten.